Umwelt


Jeder Bundesbürger verbraucht ca. 50.000 Liter wertvolles Trinkwasser im Jahr. Die einfachste Möglichkeit, immer knapper werdende Ressourcen zu schonen, ist kostbares Trinkwasser einzusparen oder zu ersetzen. Ein Großteil der Verbrauchsmenge kann ohne Verzicht auf Hygiene und Komfort durch Regenwasser ersetzt werden.

Mit einer ordnungsgemäß ausgelegten und installierten Regenwassernutzungsanlage ist bei konsequentem Einsatz eine Trinkwassereinsparung von bis zu 50% des Gesamtverbrauchs möglich.


WC-Spülung, Wäschewaschen, Putzen, Reinigungsarbeiten oder Grünflächenbewässerung: In all diesen Anwendungsbereichen ist der Einsatz von Regenwasser sinnvoll und unbedenklich möglich.
In der Grünflächenbewässerung ist der Einsatz von Regenwasser sogar ausdrücklich zu empfehlen.

Die Funktion einer Regenwassernutzungsanlage ist relativ einfach. Das anfallende Regenwasser wird vom Dach über die Dachrinne in einen Filter geleitet. Dort wird es gereinigt und fließt weiter in einen Regenwasserspeicher. Von dort wird das Wasser bei Bedarf von einer Druckerhöhungsanlage direkt zu den Verbrauchsstellen gepumpt.
Für den Fall, dass es längere Zeit nicht regnet und der Regenwasserspeicher leer wird, sorgt eine Trinkwassernachspeiseeinheit automatisch für die Versorgung der Verbrauchsstellen.